Apfelmus-Hersteller greift nach whitehouse.com

Enterprise

Die Domain www.whitehouse.com steht zum Verkauf.

Die Domain www.whitehouse.com steht zum Verkauf. Allerdings verbirgt sich hinter der URL nicht der Webauftritt der US-Regierung, sondern ein Pornoangebot. Auf der Site sind unter anderem die “First Ladies” zu sehen. Außerdem werden “heiße Interna” verbreitet. George W. Bush & Co. sind dagegen unter www.whitehouse.gov zu erreichen.
David Parisi, der Eigentümer von whitehouse.com, will verkaufen, weil sein Sohn nächstes Jahr in der Kindergarten kommt. Das Kinde sei jetzt in einem Alter, in dem es sich dafür interessiere, was sein Vater tue, sagte eine Sprecherin des Eigentümers. Parisi habe whitehouse.com 1997 als einen “Platz für unzensierte politische Diskussionen” gestartet. Er habe später die Porno-Inhalte eingefügt, um die Site profitabel zu machen.

Nach Angaben der Sprecherin hat Parisi jährlich eine Million Dollar eingenommen. Seit 1997 habe er auch sieben Millionen Dollar in die Site investiert. Ein potentieller Käufer sei Bob Roberts, Chef des US-Lebensmittelproduzenten ‘National Fruit Product’, meldet die Los Angeles Times. Roberts habe schon früher Interesse an der Domain angemeldet. National Fruit Product stelle unter den Markennamen ‘White House’ Apfelsaft und Apfelmus her.