Kritisch: Leck in Windows Betriebsystemen

EnterpriseSicherheit

Von einem neuen Sicherheitsleck sind die Betriebssysteme Windows NT, 2000, XP und Server 2003 betroffen. Microsoft stuft die Lücke als “kritisch” ein.

Microsoft hat ein Sicherheitsleck in Windows-Betriebssystemen bekannt gegeben. Betroffen sind alle Computer mit den Betriebssystemen Windows NT, Windows 2000, Windows XP oder den Server 2003. Das Unternehmen stuft das Leck selbst als “kritisch” ein und ruft seine User zum sofortigen Patchen auf. Über die Sicherheitslücke könnte sich schnell ein Wurm über das Internet verbreiten, vergleichbar mit der Attacke von MSBlast. Bislang seien aber noch keine infizierte Rechner bekannt geworden, erklärte Microsoft. Mittlerweile ruft auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zum “Handeln statt Panik” auf und empfiehlt Windows-Nutzern die Lücken umgehend zu schließen, das gelte vor allem für das Sicherheitsleck in der ASN.1-Libary. Denn, so das Bundesamt: “Aufgrund bisheriger Erfahrung ist davon auszugehen, dass Hacker, die über technische Spezialkenntnisse verfügen, versuchen werden, die jetzt von Microsoft bekannt gemachte Sicherheitslücke für Angriffe auf nicht gesicherte Systeme auszunutzen.”

Der Fehler liegt bei dem weit verbreiteten Netzwerkprotokoll mit dem Namen Abstract Syntax Notation One (ASN1). Viele Applikationen unter Windows verwenden dieses Protokoll. Ohne Patch kann jedes Programm als Zugang auf einen Computer missbraucht werden und der Angreifer kann die Kontrolle über den Rechner übernehmen. Das könnte schnell Hacker auf den Plan rufen, die dann in ein lokales Netzwerk eindringen können.

Bereits vor einem halben Jahr hatte die amerikanische Sicherheitsfirma ‘Eeye Digital Security’ den Fehler entdeckt. Rund 200 Tage später veröffentlicht Microsoft eine Sicherheits-Aktualisierung. Ein Microsoft-Sprecher konterte, dass der Patch so lange gedauert habe, weil das ASN so häufig angewendet wird. ASN 1 wird verwendet, um Netzwerkdaten und Protokolle in einer abstrakten Sprache zu beschreiben.

Daneben stopfte Microsoft mit dem neuen Security Bulletin zwei weitere Sicherheitslöcher. Nicht so kritisch wie das ASN-Leck ist der Fehler beim Windows Internet Naming Service (WINS). Auch hier ist es Angreifern möglich, beliebigen Code auf den Rechner auszuführen. WINS ist aber nicht standardmäßig aktiviert. Das dritte Leck findet sich im Virtual PC for Mac.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen