9/11-Viren richten Schaden an

EnterpriseSicherheit

Mit geradezu zynischen Betreffzeilen sind die Viren ‘Neroma’ und ‘Vote.K’ angetreten.

Mit geradezu zynischen Betreffzeilen sind die Viren ‘Neroma’ und ‘Vote.K’ angetreten. Die Viren haben den Gedenktag für die Opfer des Angriffes auf das World Trade Center 2001 zum Anlass genommen, sich zu verbreiten – und es sogar bis auf die Top-Ten-Liste des Security-Anbieters Sophos geschafft.
Die augenscheinlichen Trauerbotschaften drohten bei beiden Viren damit, so meldet Reuters, Dateien zu löschen. Aber auch Hoaxes haben derzeit Hochkonjunktur. So weist Sophos darauf hin, dass ein zwei Jahre alter Hoax durch das Netz wandert, der vor einem imaginären Wurm namens ‘WTC Survivor’ warnt. Graham Cluley, Senior Technology Consultant bei Sophos dazu: “Dieser Hoax ist auf unserer Liste solcher Falschmeldungen ganz nach oben geklettert – Anwender sollten ihn einfach ignorieren und löschen.”

Trotz der wegen des Würmer-Regens frisch gepatchten Systeme sollten Admins aber gewarnt bleiben. Experten befürchten schließlich, dass die frisch entdeckten Lecks in Microsoft Office-Programmen durchaus einigen der Viren Einlass gewähren könnten. Cluley kann sich demnach sehr gut vorstellen, dass die Virenschreiber bereits eifrig nach Wegen suchen, diese Sicherheitslücke auszunutzen und ein zweites ‘Blaster’-Szenario herzustellen. Die Lücke sollte also seiner Ansicht nach so schnell wie nur irgend möglich mit dem offiziellen Patch geschlossen werden.