Bundesamt für Finanzen tanzt den ‘Tux’

EnterpriseSoftware

Tux, der Linux-Pinguin, macht sich jetzt im Berliner Bundesamt für Finanzen breit.

Tux, der Linux-Pinguin, macht sich jetzt im Berliner Bundesamt für Finanzen breit. Die Behörde hat sich zwei IBM-Großrechner samt Linux als Betriebssystem zugelegt, teilte Big Blue mit. Über IBMs ‘eServer zSeries 990’ sollten künftig alle Internet- und Intranet-Anwendungen der Bundesfinanzverwaltung laufen. Die Mainframes lösten eine Kombination aus IBMs ‘RS/6000’-Rechnern, Fujitsu-Siemens-Computern und Sun-Servern ab, hieß es. Diese Server-Landschaft aus 30 sehr unterschiedlichen Rechnern habe einen zu hohen Administrationsaufwand erfordert.
Die neuen Großrechner liefen sowohl mit Big Blues Betriebssystem ‘z/OS’ als auch mit Linux. Gegenwärtig führe der Wiesbadener IT-Dienstleister SVA die getrennten Systeme auf den neuen Mainframes zusammen. Dazu diene IBMs Software ‘z/VM’. Das Bundesamt habe sich für z/VM entschieden, weil man damit neue Systeme kurzfristig einrichten könne, so Armin Arbinger, der Webmaster der Behörde.

Das Finanzamt betreibt im Rahmen der Initiative “Bund Online 2005” unter anderem die Websites www.finanzamt.de und www.zoll.de. An das Rechenzentrum des Amtes sind nach Angaben der Behörde alle Oberfinanzdirektionen und etwa 700 Finanzämter angeschlossen. Die Behörde wickelt die Besoldung der Bundesbeamten ab und ist für die Steuerprüfung von Großunternehmen zuständig .