Suchmaschinen: Bezahlte Ergebnisse lernen dazu

Management

Mit einem neuen Format will MSN-Search mehr bezahlte Suchergebnisse auf seine Seite bekommen.

Mit einem neuen Format will MSN-Search, die Suchmaschine von Microsoft, mehr bezahlte Suchergebnisse auf seine Seite bekommen. Dabei sollen aber normale Suchergebnisse nicht eingeschränkt werden. Bislang hatte MSN die Paid-Listings von Overture erhalten, hatte dabei aber nicht immer alle Links übernommen. Meistens waren es Listings von wenig gesuchten Begriffen, die MSN nicht übernommen hatte.
Jetzt soll die Suchmaschine von Microsoft alle Overture-Ergebnisse in einem eigenen Bereich der Seite darstellen. Das ist vor allem für Overture und seine Werbekunden ein Vorteil, denn diese können jetzt davon ausgehen, wenn sie in dem Overture-Listing sind, auch bei MSN im Bereich für die bezahlten Ergebnisse aufzutauchen. Eine extra Spalte zeigt gesponserte Ergebnisse und daneben werden die Suchergebnisse aufgelistet, bei denen nach wie vor die ersten drei Links von Overture-Kunden kommen.

Gibt man beispielsweise ‘Fahrrad’ als Suchbegriff ein, zeigt MSN drei Links bei den normalen Suchergebnissen. Wird ein Link nicht so oft geklickt wie erwartet, wandert er in die Box ‘gesponserte Webseiten’. Wird ein Ergebnis öfter angeklickt, rückt es auf eine zentralere Stelle vor. So könne der Spagat zwischen Kundenanspruch und den Interessen der Werbepartner geschafft werden, erklärte die MSN-Produktmanagerin Karen Redetzki. “Die Kunden bestimmen, wo auf der Seite der bezahlte Link platziert wird.”