IBM integriert Instant Messaging in Lotus Notes

Management

Lotus Notes, bekommt jetzt endlich auch Instant-Messaging-Funktionalität.

Die mit über 100 Millionen Nutzern weltweit meist verbreitete Collaboration-Suite, Lotus Notes, bekommt jetzt endlich auch Instant-Messaging-Funktionalität. IBM ist den Wünschen seiner Kunden nachgekommen und hat die aus zwei getrennten Zukäufen stammende Softwaretechnik für den Unternehmensalltag vereint. Ein Instant-Messaging-Tool (IM) soll die Anwender von Lotus Notes innerhalb ihrer geschlossenen Umgebung verbinden.
Die IM-Lösung ‘Instant Messaging and Conferencing’ (ehemals Sametime) wird nach wie vor auch als eigenständiges Produkt angeboten. Kunden der neuesten Version von Notes und Domino, Release 6.5, werden in den nächsten drei Monaten im Rahmen einer Upgrade-Aktion die Gelegenheit haben, günstiger aufzurüsten. So sollen vom 1. Oktober bis 31. Dezember dieses Jahres alle Anwender mit der speziellen Service-Vereinbarung ‘Active Maintenance Agreement’ als Dreingabe eine Lizenz für Lotus IM bekommen, die für 20 Einzelnutzer ausgelegt ist.

Ebenfalls für 20 Einzelanwender soll es im besagten Zeitraum auch eine Lizenz für WebSphere Portal Express geben, eine Software, die schnell unternehmensinterne Portallösungen auf Team-Ebene umsetzt. Innerhalb einer Applikation für Teamarbeit sei das Kommunikationsprogramm nun genauso einsetzbar wie von der Inbox aus. Die Anwender sollen so der wachsenden Informationsflut, die mit einer höheren Geschwindigkeit der Geschäftsabläufe einher geht, besser begegnen können.