Microsoft startet virtuellen Pressespiegel

Management

Nachdem sich Microsoft von seinem Nachrichtenmagazin Slate verabschiedet hat, will es mit ‘Newsbot’ den Konkurrenten Google bei den ‘Google News’ angreifen.

Nachdem sich Microsoft von seinem Nachrichtenmagazin Slate verabschiedet hat, will es mit ‘Newsbot’ den Konkurrenten Google bei den ‘Google News’ angreifen. Der neue Dienst wird die Schlagzeilen von knapp 5000 anderen Nachrichtendiensten listen. Nutzer können sich anhand verschiedener Kriterien ihren eigenen Newsfeed zusammenstellen, den dann die Suchtechnologie von MSN generiert. Bei Google findet sich unter ‘Customized Alerts’ ein ganz ähnlicher Dienst.
Seit Winter 2003 testet Microsoft in Großbritannien in einer Beta-Version den Newsbot. Die Idee eines Sammel-Dienstes gibt es seit Mitte der Neunziger, doch mit neuen Algorithmen und einer personalisierten Suche hat das Konzept des virtuellen Pressespiegels neuen Aufwind bekommen. Offenbar durch den Erfolg von Googles Dienst aufmerksam geworden, versucht es nun Microsoft Google gleichzutun. Vor allem Leser, die möglichst aktuelle Nachrichten wollen, benutzen solche Dienste. MSN wird zunächst die Reaktionen einiger Testleser abwarten und anschließend mit dem Service an die Öffentlichkeit treten.

“Indem wir eine Reihe von Möglichkeiten anbieten, den Dienst zu personalisieren, haben die Menschen mehr Kontrolle darüber, wo und wie sie ihre Nachrichten bekommen”, erklärte Yusef Mehdi, Corporate Vice President von MSN Information Services gegenüber amerikanischen Medien. “Wir sind zuversichtlich, dass es die Leute überzeugen wird, jeden Tag wiederzukommen, ganz so wie zu dem Zeitungsstand in der Nachbarschaft.”