Disk-Based-Backup wird Mode: Adic stiefelt auch mit

EnterpriseNetzwerke

Die Adic Digital Information Corporation hat sich für das Angebot eigener Disk-basierter Backup-Neuheiten entschieden.

Nach Quantum, Storagetek und Overland hat sich nun auch der vierte im Bunde der etablierten Tape-Library-Anbieter, die Adic Digital Information Corporation für das Angebot eigener Disk-basierter Backup-Neuheiten entschieden. Was Overland, wie CEO Chris Calisi neulich ausführte, durch Zukauf eines kleinen Spezialisten gelang, hat Adic selbst gebaut. Das Produkt ‘Pathlight VX’ sei sogar das erste, so der Hersteller, das als integrierte Disk-to-Tape Backup-Lösung nur die Vorteile der zwei Welten in sich vereine.
Darunter versteht das Unternehmen die Stabilität der preislich günstigeren Tape-Welt und die schnelle Verfügbarkeit der Disk-basierten Speicherung. So sollen die Kunden ihre bisherige Architektur sichern und gleichzeitig die modernste verfügbare Datensicherungs-Methode einsetzen können. Eine Serial ATA-Disk soll für die nötige Effizienz bei der Speicherung, Verwaltung und beim Vorhalten der Daten bringen.

Das Marktforschungsunternehmen Aberdeen Group hält viel von diesem Ansatz. David Hill, Vice President of Storage Research, sagt dazu: “Die Speicherung von Daten auf Bändern als Teil des Backup ist notwendig für einen sorgfältigen Recovery- und Datenrettungsplan. Die Verwendung von Disks, um die Bänder in einem ersten Schritt zunächst zu emulieren, wie es Adic mit Pathlight VX tut, kann zusätzlich entscheidende Vorteile bei der Performance und Verfügbarkeit bringen. Wir halten dies für ein Herangehen, das in offenen Backup-Systemen eine wichtige Rolle spielen wird.”