Intel und AMD bescheren der Computerwelt weihnachtliche Rabatte

CloudEnterpriseServer

Die Halbleiter-Konkurrenten Intel und AMD eröffnen die Weihnachts-Preisschlacht.

Die Halbleiter-Konkurrenten Intel und AMD eröffnen die Weihnachts-Preisschlacht: Mit CPU-Preissenkungen von bis zu 40 Prozent heizen die Chipgiganten das Weihnachtsgeschäft an. Die Rabatte gelten für OEM-Listeneinkaufspreise für Großabnehmer und betreffen Intels Pentium 4-Prozessoren sowie die Desktop-CPUs ‘Opteron’ von AMD.
So kostet der 3.2 GHz Pentium 4 jetzt nur noch 417 Dollar statt 637, was einem Nachlass von 35 Prozent entspricht. Auch die Preise für die 2,53 und 2,66 GHz-Version wurden um knapp 21 Prozent reduziert. Somit sind diese Modelle jetzt für 241 Dollar beziehungsweise für 193 Dollar zu haben. Auch der Pentium 4 mit 2,4 GHz kostet seit heute nur noch 163 Dollar. AMD gibt dementsprechend Kontra mit Preisstürzen seinerseits: So gibt es den Desktop-CPUs ‘Opteron’ für bis zu 40 Prozent weniger. Auch die Notebook-Prozessoren wurden bis zu 30 Prozent reduziert.

Für April ist zumindest bei Intel dann schon wieder die nächste Preisrunde geplant. Mit der Einführung der neuen Prozessoren mit 400 MHz Front Side Bus werden die jetzigen P4-Modelle abgelöst, deren Preis infolgedessen im April nochmals gesenkt wird. Der 3,06 GHz-Prozessor soll dann nur noch 401 Dollar statt 589 Dollar kosten, was einer Preissenkung von knapp 32 Prozent entspricht. Einen ähnlich hohen Preisnachlass sieht Intel für den P4 mit 2,8 GHz vor, der im April statt 375 Dollar nur noch 262 Dollar kosten soll.

Darüber hinaus prophezeien einflussreiche Chiphersteller eine wirtschaftliche Erholung und ein nachhaltiges Wachstum der Halbleiterbrache. Laut WSTS (World Semiconductor Trade Statistics) soll die Nachfrage im Jahr 2004 um knapp ein Fünftel steigen. Auch Europas größter Chiphersteller ST Microelectronics rechnet im kommenden Jahr mit einem 18- bis 20-prozentigen Wachstum des Marktes.