Microsoft läßt PDAs sprechen

EnterpriseSoftware

Microsoft hat eine Sprachsteuerungszusatz für sein Pocket-PC-Betriebssystem für PDAs und Smartphones veröffentlicht.

Microsoft hat eine Sprachsteuerungszusatz für sein Pocket-PC-Betriebssystem für PDAs und Smartphones veröffentlicht. Der Software-Zusatz ermöglicht die Steuerung von verschiedenen Funktionen per Spracheingabe. Bei ‘Voice Command’ kann somit beispielsweise die Termin- und Adressverwaltung, Telefonfunktionen wie Nummernwahl aus dem Adressbuch heraus und Mediaplayer bedient werden.
Somit können sämtliche Interaktionen auf den Endgeräten freihändig aufgerufen und ausgeführt werden. Das ist vor allem für die Nutzung im Auto sinnvoll. Die Spracheingabe sei sprecherunabhängig und erfordere weder Sprecher-Training noch die Aufzeichnung von Befehlsfolgen, erklärte Microsoft. Entwickelt wurde die Software von ‘Microsoft Automotive Business Unit’ und anwendbar sie ist bei den Betriebssystemen Windows Mobile 2003, ActiveSync3.7 und den Windows-Versionen XP, 2000, ME sowie Windows 98 SE.

Eine kürzlich veröffentlichte Studie habe ergeben, dass 85 Prozent der Handy- und 50 Prozent der PDA-Nutzer in den USA ihre Geräte auch im Auto benutzten, hieß es in Redmond. Die Software verkauft Microsoft in den USA beziehungsweise für englischsprachige Pocket-PC-Systeme zum Preis von 39,95 US-Dollar. Termine für die eventuelle Veröffentlichung einer deutschsprachigen Version gab Microsoft bislang nicht bekannt.