Sun verstärkt Java-Entwicklerplattform – mit Tools und Personal

EnterpriseSoftware

Im Vorfeld der geplanten ‘Rave’-Offensive, bei der es um Entwicklungstools für Java-Applikationen geht, hat Sun Microsystems auch sein Management aufgepeppt.

Im Vorfeld der geplanten ‘Rave’-Offensive, bei der es um Entwicklungstools für Java-Applikationen geht, hat Sun Microsystems auch sein Management aufgepeppt. James Gosling, Begründer der Java-Welt, hat bei Sun angeheuert und wird künftig als Technikvorstand die Arbeit der Sparte Entwicklungsplattformen (Developer Platforms Group) mitbestimmen.
Damit bekommt Rave noch einmal mehr Aufmerksamkeit. Eine Vorabversion der Entwicklungs-Werkzeuge soll es im Dezember geben, Marktreif sollen die Tools Mitte kommenden Jahres sein. Sun zielt damit im Gegensatz zu bisherigen Produkten auf die Entwickler von einfacheren Anwendungen auf Java-Basis, die bisher meist Microsofts Visual Basic eingesetzt haben.

Rave ist dafür konzipiert, Web-basierte Anwendungen möglichst schnell und ohne großen Aufwand herzustellen. Dabei wird ‘Java Server Pages’ eingesetzt, das einfacher zu handhaben ist als die komplexere ‘Java 2 Enterprise Edition’ (J2EE).