Exabyte nutzt fremde Kanäle für die eigene Präsenz

EnterpriseNetzwerke

Wer die Bandspeichertechnologien Mammoth und VXA von Exabyte im Einsatz hat, der muss sich künftig für Nachschub beim Distributor Imation melden.

Wer die Bandspeichertechnologien Mammoth und VXA von Exabyte im Einsatz hat, der muss sich künftig für Nachschub beim Distributor Imation melden. Der Tape-Hersteller wird künftig seine gesamte Palette ausschließlich über diesen Vertriebskanal an den Mann bringen.
Exabyte hofft mit dieser Verfahrensweise gleich zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Zum einen ist Imation weltweit aufgestellt und kann durch seinen Vertrieb eine viel größere Masse an potenziellen Kunden ansprechen als der Hersteller selbst. Zum anderen plant Exabyte, die ‘alten’ DDS-Laufwerke (Digital Data Storage) langsam, aber sicher aus dem Programm zu nehmen und sie durch das VXA-Format zu ersetzen.

VXA stammt ursprünglich von Ecrix, die die Technologie kurz nach der Einführung auf dem Markt an den ‘alten Hasen’ Exabyte verkauft hatten. Für den war das neue Format sehr günstig, konnte doch damit der Ausverkauf der DDS-Tapes beginnen. Die neueste Generation VXA-2 schafft im Gegensatz zu DDS eine viermal höhere Kapazität bei doppelter Transportgeschwindigkeit. Auf der Exabyte-Webseite lässt das Unternehmen denn auch wissen: “Kauft nie mehr ein DDS-Tape.”

Mammoth dagegen stammt aus der Feder von Exabyte. Beide Formate sind aber bei weitem nicht so erfolgreich wie die LTO (Linear Tape Open) und SDLT (Super Digital Linear Tape). LTO wurde von Hewlett-Packard, IBM und Seagate entwickelt und ist das wohl verbreitetste Tape-Format. SDLT hat sich Quantum ausgedacht.