Google verschiebt inoffiziellen Börsentermin

Management

Die Spekulationen über einen möglichen Börsengang des Suchmaschinen-Betreibers Google haben einen Dämpfer bekommen.

Die Spekulationen über einen möglichen Börsengang des Suchmaschinen-Betreibers Google haben einen Dämpfer bekommen. Gegenüber der Zeit und The Times erklärte Eric Schmidt, CEO von Google, dass in der nächsten Zukunft nichts derartiges geplant sei: “Ein IPO (Initial Public Offering) steht derzeit nicht in meinem Terminkalender.” Bislang wurde für den möglichen Börsengang der Monat April kolportiert.
Das Unternehmen verfüge über ausreichende Finanzmittel und habe deshalb keine Eile, auf dem Parkett gehandelt zu werden, so Schmidt weiter. Im Oktober letzten Jahres hatten die Financial Times und das Wall Street Journal zum ersten Mal entsprechende Gerüchte gestreut, wonach Google mit verschiedenen Banken über einen IPO verhandelte.

Weil Google bisher keine Bilanzen veröffentlicht hat, können die Analysten nur spekulieren. Sie taxieren das fünf Jahre alte Unternehmen auf einen Wert zwischen 15 und 25 Milliarden Dollar. Schätzungen zufolge kann Google aus seinen Umsätzen von 500 Millionen Dollar einen Jahresgewinn von 150 Millionen herausholen. Einzelne Beobachter beziffern den Umsatz des Dienstleisters allerdings sogar auf 1 Milliarde Dollar jährlich.