iSCSI-Hersteller gruppieren sich um Microsoft

EnterpriseNetzwerke

Die Speichertechnik iSCSI wird hoffähig, bislang 13 Hersteller haben bewiesen, dass ihre Technik unter Windows lauffähig ist.

Die Speichertechnik iSCSI wird hoffähig. Bislang 13 Hersteller von marktreifen oder demnächst lauffähigen Produkten für die Architektur ‘Internet Small Computer System Interface’ (iSCSI) haben bewiesen, dass ihre Technik unter Windows lauffähig ist. Das meldet der Hersteller der weltweit dominierenden Plattform, Microsoft.
Dieser Schritt gilt in der Branche als Notwendigkeit für die Hersteller, unter ihnen Größen wie Cisco, McData, QLogiq, Adaptec, Adic, Intel und Network Appliance. Für die Kunden bedeutet das Zertifikat “Desgnied for Windows” schließlich eine größere Auswahlmöglichkeit bei den Hardware-Komponenten. Dies dürfte die Verbreitung der Technik deutlich erleichtern, die den Datenaufruf von SCSI-Datenspeichern über die weit verbreiteten TCP/IP-Wege erlaubt.

Für die Redmonder Betriebssystem-Hersteller ist die Unterstützung der Speicherwelt aber ebenfalls unumgänglich. Hat sich Microsoft doch erst Mitte des Jahres entschlossen, den Analysten zu trauen und sich für iSCSI zu engagieren, indem die neuen Plattformen die Technik wiederum ermöglichen. Die Marktkenner von IDC sowie Gartner werben seit Monaten für die Akzeptanz von iSCSI. Die Alternative zu Fibre Channel wurde vor einem Jahr von der Standardisierungsstelle SNIA vereinheitlicht, ratifiziert hat die Internet Engineering Task Force (IETF) die Technik kurz darauf. Somit ist der Startschuss für die ersten iSCSI-Produktentwicklungen und Anpassungen in heterogenen Umgebungen gegeben.