Infineon peppt Glasfaserpalette mit EoS-Chip auf

CloudEnterpriseServer

Der Chip-Hersteller Infineon mit Sitz in München will seine Glasfasersparte erweitern und stellt nun einen Framer vor, der Ethernet over SDH/Sonet (EoS) beherrscht.

Der Chip-Hersteller Infineon mit Sitz in München will seine Glasfasersparte erweitern und stellt nun einen Framer vor, der Ethernet over SDH/Sonet (EoS) beherrscht. SDH, die Übertragungstechnik ‘Synchrone Digitale Hierarchie’, wurde unter anderem von Siemens entwickelt, gilt als europäischer Konkurrenz- oder Vorläuferstandard zu Ethernet und findet international ihr Pendant in der nordamerikanischen Entwicklung Sonet. Einst strikt getrennt, müssen Glasfaserkomponenten heute beide Standards beherrschen.
Der ‘MetroMapper-622-Chip soll Anbietern von Daten- und TK-Geräten erlauben, flexiblere Systeme zu entwickeln. Diese könnten dann Ethernet-basierte Datendienste über herkömmliche Metro-Netze unterstützen – unabhängig von der Implementierung.

Der verfüge außerdem über eine hohe Flexibilität, die durch die eingebauten Techniken VCAT (Virtual Concatenation), LCAS (Link Capacity Adjustment Scheme) und GFP (Generic Frame Protocol) gewährleistet sei. Der Baustein adressiere dabei ein schnell wachsendes Marktsegment: die Ethernet- und Datendienste mit SDH/Sonet-Infrastrukturen.

“Betreiber und Systemanbieter haben den Wunsch, EoS-Services mit einer Kombination von GFP, VCAT und LCAS zu ermöglichen”, sagt Allan Armstrong, Director Communications Semiconductors beim Marktforschungsunternehmen RHK. “Framer/Mapper, die ausgeklügelte neue Tributary Mapping-Fähigkeiten bieten, tragen ganz wesentlich dazu bei, EoS kosteneffektiv zu machen und ebnen den Weg für die viel gewünschte und unvermeidliche Konvergenz der Schicht-1- und Schicht-2-Verarbeitung.”

Der Einsatz des MetroMapper-622-Chips soll sich vor allem an Hersteller von Line-Cards für SDH/Sonet-Systeme, Router und Multiservice-Switching-Plattformen der nächsten Generation richten und dort zu Einsparungen führen. Der MetroMapper-622-Mapper/Framer, das erste Mitglied einer neuen Netzwerk-IC-Familie, erlaubt Geräteherstellern die Entwicklung von Systemen gemäß den neuesten Ethernet-Transport Anforderungen. Diese wurden vom Metro-Ethernet-Forum (MEF) sowie der ITU-T spezifiziert und definieren auch den nahtlosen Anschluss von privaten und öffentlichen Netzwerken sowie jede Art von Punkt-zu-Punkt-Verbindung. Der MetroMapper-622-EoS- Framer/Mapper ist mit 1024 Anschlüssen im Ball-Grid-Array-Gehäuse sofort erhältlich. Bei Abnahme von geringen Stückzahlen beträgt der Preis laut einer Mitteilung 260 Euro.