Joints online – die Internet-Apotheke der anderen Art

Enterprise

Warren Eugene ist kein Hippie sondern ein nüchterner Geschäftsmann.

Warren Eugene ist kein Hippie sondern ein nüchterner Geschäftsmann. Wenn er den Verkauf von Cannabis über seine neue Internet-Firma betreiben will, dann nur um Geld zu verdienen und nicht für Love and Peace. Und er sieht realistische Chancen, sein beträchtliches Vermögen auf diesem Weg noch weiter zu vergrößern.
Warren Eugene ist Kanadier und Internet-Kennern ein Begriff als Gründer des weltweit ersten Internet-Kasinos, casino.org. Die Regierung seiner Heimat evaluiert derzeit eine Gesetzesvorlage, nach welcher der Verkauf von Cannabis für medizinische Zwecke erlaubt werden soll. Cannabis wirkt schmerzlindernd und wird von Ärzten bei vielen Krankheiten empfohlen, weil es in dieser Funktion sehr wenig Nebenwirkungen aufweist.

Nach Angaben der Regierung gibt es allein in Kanada etwa 400.000 potentielle Abnehmer für Cannabis als Medikament. Eugenes Business-Plan ist angesichts dieser Zahl eher konservativ: Etwa 10 Prozent von ihnen will er als Kunden seiner Firma Medical Cannabis Inc gewinnen – dann wäre seine Unternehmung schon geglückt.

Durch den Verkauf der Ware über die Website amigula.com könnte er sogar so manchen Dealer in den Ruin treiben. Mit einem Preis von knapp 2 Euro pro Gramm läge er deutlich unter dem ‘Straßenpreis’. Der kanadischen Landwirtschaft könnte er übrigens auch einen kräftigen Schub geben. Immerhin möchte Eugene den edlen Stoff in den Bundesstaaten Vancouver und Ontario wachsen lassen.

Interesse? Warren Eugene braucht etwa 12 Millionen Dollar als Investition in sein Start-up, wovon er 5 Millionen selbst aufbringen will. Für die restlichen 7 werden Investoren gesucht – mit exzellenten ROI-Aussichten, wie er selbst überzeugt ist.