Lindows-Verkauf in Schweden gestoppt

Management

Das Linux-Betriebssystem ‘Lindows’ verletzt den Markennamen von Microsofts Windows.

Das Linux-Betriebssystem ‘Lindows’ verletzt den Markennamen von Microsofts Windows. Mit diesem schwedischen Gerichtsbeschluss gelang es Microsoft, den Erzfeind Lindows vorläufig aus dem Rennen zu schubsen. Dem Urteil zufolge muss Lindows den Verkauf der Software deshalb vorläufig einstellen. Sollte sich Lindows nicht an diese Vorschrift halten, droht das Gericht mit einer Strafe von über 330.000 Euro.
Das Vorgehen des Software-Despoten sei eine Taktik, “um uns zu möglichst hohen Ausgaben zu zwingen”, sagte Lindows-Gründer Michael Robertson gegenüber dem US-Branchendienst CNet. Lindows beschuldigt Microsoft, den Verkauf der Software mit Gerichtsprozessen verhindern zu wollen. Das Unternehmen kündigte an, einen Rechtshilfe-Fond für die Unterstützung der betroffenen Händler einzurichten.

Ähnliche Klagen reichte Microsoft bereits vor zwei Jahren gegen Lindows.com in den USA ein und forderte eine Namensänderung. Die zuständigen US-Gerichte lehnten eine einstweilige Verfügung gegen Lindows.com jedoch bereits ab. Offensichtlich denken europäischen Richter da anders. Neben Schweden wurden auch in Finnland kürzlich entsprechende Verfügungen auferlegt. Dasselbe will Microsoft nun auch in den Niederlanden und in Frankreich erreichen.