Toshibas ‘SoftPhone’ macht aus jedem PC ein IP-Telefon

EnterpriseMobile

Die Digital Solutions Division von Toshiba hat ein Software-basiertes Voice-over-IP-Telefon auf den Markt gebracht.

Die Digital Solutions Division (DSD) von Toshiba hat ein Software-basiertes Voice-over-IP-Telefon (VoIP) auf den Markt gebracht, mit dem Anwender von jedem Desktop, Laptop oder Tablet-PC aus über das IP-Protokoll telefonieren können.
Das ‘SoftIPT SoftPhone’ verfügt nach Herstellerangaben über alle Funktonen, die auch Toshibas Hardware-Version eines IP-Telefons besitzt. So können Gespräche gestartet und empfangen, Anrufe umgeleitet oder Konferenzschaltungen initiiert werden. Außerdem erfasst die Lösung die Telefonkontakte aus dem Outlook-Adressbuch und kann unmittelbar einen Anruf starten. Auf Outlook kann man sich hier deshalb beschränken, weil das SoftPhone derzeit ausschließlich unter Windows XP läuft. Der Vorteil des Telefons ist, dass sich das einsetzende Unternehmen keine teure zusätzliche Hardware anschaffen muss, sondern mit den bestehenden Rechnern arbeiten kann.

Und: teure Mobilfunkkosten für das Telefonieren mit dem Handy ließen sich auf die Weise reduzieren. Vor allem für mobile Mitarbeiter sei die Lösung interessant. Die könnten beispielsweise im Konferenzraum vor einem Meeting noch wichtige Telefongespräche über IP tätigen und so die Wartezeit verkürzen. Erforderlich für das SoftPhone ist allerdings das BIPU-M2A VoIP-Gateway vom Hersteller selbst. Die Qualität hängt ab von der jeweiligen Audioqualität des PC. Die Software ist optimiert für Toshiba-Geräte, läuft aber nach eigenen Angaben auch auf anderen Systemen. 200 Dollar kostet eine Lizenz.