WWW-Erfinder wird zum Ritter geschlagen

Management

Der Erfinder des World Wide Web Tim Berners-Lee, wurde von Königin Elisabeth zum Ritter geschlagen.

Der Erfinder des World Wide Web (WWW), Tim Berners-Lee, wurde von Königin Elisabeth zum Ritter geschlagen. Berners-Lee, der auch Direktor des Standardisierungsgremiums W3C (World Wide Web Consortium) ist, erhielt mit dem Titel ‘Knight Commander of the Order of the British Empire’ die zweithöchste Auszeichnung für sein ”Wirken für die globale Entwicklung des Internet”, wie es in der Mitteilung aus dem Buckingham Palace heißt.
Berners-Lee gibt sich bescheiden: ”Das ist eine Ehrung, die der gesamten Entwicklergemeinde des Web zusteht, und auch den Erfindern und Entwicklern des Internets, deren Arbeit das Web erst möglich gemacht hat.” Der Netzpionier sieht die Auszeichnung als Bekräftigung des Geistes des Internets: ”Es dezentral aufzubauen und sich zu bemühen, es offen und fair zu halten und zu gewährleisten, dass die grundlegenden Technologien für alle erreichbar sind, ohne dafür Lizenzgebühren zahlen zu müssen.”

Der Oxford-Student wurde in London geboren und lebt jetzt in den Vereinigten Staaten. 1989 veröffentlichte Berners-Lee seinen Vorschlag für ein Hypertext-Projekt, das als World Wide Web bekannt werden sollte. Er programmierte den ersten World Wide Web Server ‘httpd’, einen Client ‘World Wide Web’ und die Primärversion einer Sprache, die Hypertext-Links verstand, besser bekannt als HTML.

Zusammen mit Michael Dertouzos, Direktor des Labors für Computerwissenschaft des Massachusetts Institute of Technology (MIT) gründete Berners-Lee das World Wide Web Consortium, dem er jetzt als Direktor vorsitzt.