Microsoft nimmt die Unterhaltungsindustrie ins Visier

Management

Der Computer-Götze Microsoft hat es jetzt auf die Unterhaltungsindustrie abgesehen.

Der Computer-Götze Microsoft hat es jetzt auf die Unterhaltungsindustrie abgesehen: Pünktlich zur Eröffnung der Elektronikmesse CES in Los Angeles enthüllte Bill Gates neue Technologien zur Vernetzung von PC und TV. Der ‘Windows Media Center Extender’ wurde speziell für Multimedia- und Unterhaltungsanwendungen entworfen. Damit hofft der Computerspezialst das Softwaregeschäft außerhalb des herkömmlichen PCs erobern zu können.
Der Extender benötigt das Betriebssystem Windows XP Media Center und soll verschiedenste Mediengeräte im Haushalt miteinander vernetzten. Die Inhalte des Media Centers könnten somit in der gesamten Wohnung auf TV-Geräten oder Stereoanlagen abgerufen werden. Eine weitere Version dieser Anwendung ist der ‘Xbox Media Center Extender’. Diese Software bietet zusätzlich die Möglichkeit, die Spielekonsole Xbox als DVD-Player einzusetzen. Der Ankündigung zufolge sollen die beiden “Extender-Versionen” für circa 60 Dollar spätestens zum kommenden Weihnachtsgeschäft erhältlich sein.

Der Extender ist Microsofts Goldstück im Rahmen eines komplexen Zukunftsvision über eine “schrankenlose Computerwelt”, die Gates in seiner CES-Keynote vorgestellt hatte. Auch das Internetportal MSN wurde dieser Taktik entsprechend überarbeitet, verkündete Gates: Der Internetdienst MSN bietet jetzt zahlreiche Multimedia-Inhalte, von Textnachrichten bis hin zu Videofilmen. Zusätzlich wurde der E-Mail-Client verbessert und verfügt jetzt über einen Bilder-Editor. Auch die Sicherheit wurde überholt: Ein Pop-up-Blocker, eine Firewall und eine Antivirus-Software sowie ein Spyware-Alarm und ein Spam-Filter sollen Microsofts reichlich angekratzten Ruf in Sachen Sicherheit wieder aufpolieren.