Fiorina reißt den Urheberrechtsschutz an sich

E-GovernmentManagementRegulierung

“Digitale Piraterie ist ungesetzlich, falsch und es gibt für uns als Computerfirma so einiges, was wir dagegen tun können.”

“Digitale Piraterie ist ungesetzlich, falsch und es gibt für uns als Computerfirma so einiges, was wir dagegen tun können.” Mit diesen markigen Worten trat die Hewlett-Packard (HP)-Chefin Carleton Fiorina auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas auf. Sie kündigte außerdem einige Produkte an, die das Urheberrecht besser schützen sollen.
Zusammen mit Stars der Musikbranche, die um einen Einkommensverlust durch Tauschbörsennutzung fürchten (Sheryl Crow, Dr. Dre, Alicia Keys und U2-Gitarrist The Edge) stellte Fiorina die technischen Maßnahmen von HP vor. Alicia Keys wies im Rahmen dessen nach einem Kurzkonzert besonders Kinder und Jugendliche darauf hin, für einen Song auch zu bezahlen.

Wenig Konkretes gab es aber Berichten in US-Medien zufolge über die tatsächlichen technischen Details zu erfahren. Lediglich einige Neuerungen rund um das bereits vorgestellte ‘Digital Entertainment System’, das aus Hard- und Softwarekomponenten besteht, wurden genannt. Fiorina erklärte, dass im Lauf dieses Jahres Verfahren entstehen sollen, um das Kopieren von Dateien zu blockieren, die einen Copyright-Vermerk tragen. Dazu soll ein Verschlüsselungsmechanismus für solche Inhalte kommen und zwar noch in diesem Jahr. Für HP ist dieser Schritt nur konsequent und trägt dazu bei, in dem noch vergleichsweise brummenden Consumer-Markt bekannter zu werden.