IBM findet AMDs Opteron-Chips ‘super’

CloudEnterpriseServer

IBM hat jetzt erstmals einen Supercomputer mit den Opteron-Chips des Herstellers AMD bestückt und diesen auch abgesetzt.

IBM hat jetzt erstmals einen Supercomputer mit den Opteron-Chips des Herstellers AMD bestückt und diesen auch abgesetzt. Der IT-Konzern habe die Chips in einen Hochleistungsrechner für das US-amerikanische Pharmaunternehmen Bristol-Myers Squibb eingebaut, meldet Reuters.
Der Supercomputer bestehe aus 64 Servern. Jeder dieser Server basiere auf zwei Opteron-Chips von AMD. IBM hat allerdings keine Angaben zum Preis und zur Rechenleistung des Computers gemacht. Bristol-Myers Squibb, so heißt es lediglich zum Anwendungsgebiet, wolle mithilfe des Rechen-Monsters neue Medikamente entwickeln.

Marktbeobachter sehen in IBMs neuem Supercomputer einen weiteren Erfolg für AMDs 64-Bit-Chip-Technik. AMD hatte die 64-Bit-Chips im April 2003 auf den Markt gebracht. Der Erzrivale, Chiphersteller Intel, hat momentan mit seinen eigenen 64-Bit-Prozessoren, den Itanium-Chips, einige Mühe.