Deutsche PhonoLine startet zur Cebit, vielleicht

Management

Zum Herbst soll der Dienst vorgestellt werden und jetzt wird kolportiert, dass es zur CeBIT mit PhonoLine, dem Musik- und Branchenportal der deutschen Phono-Industrie losgehen soll.

Zum Herbst soll der Dienst vorgestellt werden, hieß es erst, dann war Weihnachten als Starttermin geplant, und jetzt wird kolportiert, dass es zur CeBIT mit PhonoLine, dem Musik- und Branchenportal der deutschen Phono-Industrie losgehen soll. Mit dem Dienst will die hiesige Musikindustrie dem Umsatzrückgang von über 15 Prozent im letzten Jahr entgegentreten. Zu den Verzögerungen war es wegen technischer Probleme des B2B-Protals von PhonoLine gekommen.
Technischer Partner ist die T-Com. Der Telekomableger ist mit einer Shop-Lösung beauftragt, über die auch andere Anbieter ihre Inhalte über den Musikdienst der Handelskette Saturn verkaufen sollen. Dieses Portal sei auch beim dritten Übergabetermin nicht voll funktionsfähig gewesen, wie es aus Insiderkreisen heißt.

Der Druck auf die deutsche Musikindustrie wächst indes mehr und mehr. Immer mehr Online-Musikdienste werden aus dem Boden gestampft. Neben Coca Cola und Walmart hat jetzt auch Sony als erster Unterhaltungskonzern zusammen mit Real Networks ein eigenes Portal angekündigt. Auch der große Erfolg von Apples iTunes dürfte der deutschen Musikindustrie auf den Magen schlagen, die bisher nicht an dem Geschäft mit legaler Musik aus dem Netz beteiligt ist und den Musikpiraten keine legale Alternative bieten kann.