Ausbau von Polizeisystem Nivadis soll gestoppt werden

EnterpriseSoftware

Nach einem Bericht der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung hat der niedersächsische Innenminister Schünemann (CDU) einen vorläufigen Stopp des Ausbaus von Nivadis angeordnet.

Nach einem Bericht der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung hat der niedersächsische Innenminister Schünemann (CDU) einen vorläufigen Stopp des Ausbaus von Nivadis (Niedersächsisches Verarbeitungs-, Analyse-, Dokumentations- und Informationssystem) angeordnet. Die Aussetzung gilt zunächst für die nächsten vier Wochen und soll offenbar den Technikern die Gelegenheit geben, die Ursachen für die andauernden Fehlfunktionen zu suchen.
Es scheint dass die Misere, die sich kurz nach der Installation des Systems offenbart hatte (silicon.de berichtete), weiter anhält. Nach dem Zeitungsbericht setzen sich die stundenlangen Ausfälle, die ganze Dienststellen lahm legten, auch zwei Monate nach Inbetriebnahme unvermindert fort. Nivadis wurde bis dato in 22 von 50 Inspektionen in Niedersachsen installiert.

Das Projekt mit einem Etat von mehr als 80 Millionen Euro integriert praktisch alle Anwendungen des Polizeibetriebs und nutzt eine zentrale Datenbank in Hannover. Es ist eines der größten auf Linux und Java basierenden Projekte in Deutschland und soll in der endgültigen Ausbaustufe mehr als 12.000 Arbeitsplätze einbinden.