E-Mail-Accounts bei Web.de standen offen

EnterpriseNetzwerke

Bei dem Mail-Dienst Web.de standen kürzlich etwa 900.000 E-Mail-Accounts offen.

Bei dem Mail-Dienst Web.de standen kürzlich etwa 900.000 E-Mail-Accounts offen. Ein Fehler im Server hatte dazu geführt, dass sich Postfächer mit beliebigen Passwörtern öffnen ließen. Nach Angaben des Internet-Dienstes lagen die Nutzerkonten rund 30 Minuten offen. Als der Fehler erkannt wurde, wurden sofort sämtliche Sitzungen beendet, und das System für etwa zwei Stunden heruntergefahren. Der Fehler gilt also als behoben. Über Schäden ist bislang nichts bekannt.
Beim Login wählt das System nach dem Zufallsprinzip einen Server aus, über den das Konto geöffnet wird. Laut Web.de waren drei der 158 Login-Server fehlerhaft konfiguriert. Daher konnte ein Account auch nach mehrmaligen Versuchen mit einem beliebigen Passwort geöffnet werden.

Das Problem war Nutzern aufgefallen, die sich beim Einloggen vertippt hatten. Man gehe bei Web.de nicht davon aus, dass der Fehler im großen Umfang ausgenutzt wurde. Dennoch sollten sich Nutzer darüber klar sein, dass möglicherweise Nachrichten gelesen oder Mails unter falschem Namen verschickt wurden. Die Homepage von Web.de gibt bislang keine Auskunft über das Leck.