Mike Rowe lässt sich von Microsoft kaufen

Management

Der junge Kanadier Mike Rowe hat sich außergerichtlich mit dem Betriebssystem-Konzern Microsoft geeinigt.

Der junge Kanadier Mike Rowe hat sich außergerichtlich mit dem Betriebssystem-Konzern Microsoft geeinigt. Seine Domain mikerowesoft.com, die im Englischen genauso klingt wie die Homepage der Redmonder, geht mit sämtlichen Rechten daran auf den Konzern über.
Doch der Preis, den die Redmonder dafür zahlen, ist lächerlich niedrig in Hinblick darauf, dass auch schon Millionenbeträge für solche Rechte über den Tisch gewandert sind. Rowe erklärte sich bereit, für ein Päckchen “Goodies”, in dem sich auch eine Xbox, Spiele und Entwicklertools befinden, seine Homepage zu verkaufen und den Rechtsstreit mit Microsoft nicht weiter zu führen.

Seit der Rechtsstreit läuft, musste sich der Konzern wiederholt den Vorwurf gefallen lassen, mit Kanonen auf Spatzen zu schießen. Doch der Konzern ist für die rigide Auslegung von Urheberrechten bekannt, wie die von den Redmondern unterstützte Arbeit der Business Software Alliance zeigt.