SCO verklagt DaimlerChrysler und Autoteile-Händler

Management

Die SCO-Group hat es spannend gemacht, aber jetzt ist das Opfer der nächsten Klage bekannt geworden.

Die SCO-Group hat es spannend gemacht, aber jetzt sind die Opfer der nächsten Klagen bekannt geworden. Es handelt sich um DaimlerChrysler und Autozone, einen der größten Händler für Autoteile und Zubehör. Der Softwarehersteller wirft den beiden Unternehmen vor, “die Rechte von SCOs Unix verletzt zu haben, indem die Unternehmen das Linux-Betriebssystem verwendet haben, das Code, Strukturen, Sequenzen und Organisationen aus dem proprietären Unix System V von SCO in einer Weise beinhaltet, das die Rechte von SCO verletzt”, teilte das defizitäre Unternehmen mit. Bei der Klage gegen den Automobilhersteller beruft sich SCO auf bestimmte Klauseln, die Daimler nicht eingehalten haben soll. Jetzt soll der Konzern per einstweiliger Verfügung gezwungen werden, den Vertrag einzuhalten und für die zurückliegenden Verstöße Schadenersatz zu leisten.

Der angeklagte Autoteile-Händler hat in den USA über 3000 Niederlassungen. Bisher hat sich das Unternehmen noch nicht zu der Anklage geäußert. SCO verlangt, dass das Unternehmen für den entstanden Schaden aufkommen muss, der durch die widerrechtliche Verwendung der Programmcodes für das Softwareunternehmen entstanden ist. Auch für den künftigen Einsatz müsse der Autohändler natürlich aufkommen. Über die Höhe der Lizenzgebühren werde das Gericht entscheiden.

Aus dem Lager der Open Source-Gemeinde gibt es eine Stellungnahme zu den Vorgängen. Linus Torvalds, Erfinder und sozusagen Chefprogrammierer des freien Betriebssystems, äußerte sich in einer Mail abfällig über die Strategie von SCO: “Die ganze Sache ist nur ein Affentheater, das die Leute von dem echten Problem ablenken soll, dass nämlich das Unternehmen keine Zukunft im Geschäft hat.”

SCO hat daneben die Zahlen für das erste Geschäftsquartal vorliegen, die einen Verlust von 2,25 Millionen Dollar aufweisen. Im Vorjahreszeitraum waren es 724.000 Dollar. Außerdem wartet das Unternehmen mit einer neuen Drohgebärde auf und erklärte, dass die Wahrscheinlichkeit sehr hoch sei, dass in dieser Woche noch zwei weitere Unternehmen angeklagt würden.

SCO ist der Ansicht, dass alle Unternehmen, die Linux von IBM verwenden, 699 Dollar für einen Server mit einem Prozessor zu zahlen haben, um nicht vor den Kadi gezerrt zu werden. Bisher ist EV1Server das einzige Unternehmen, das erklärte, an SCO zu zahlen.