Sony macht Handys zum Radio

EnterpriseMobile

Der japanische Sony-Konzern will zwischen April und Juni dieses Jahres einen neuen Musikdienst fürs Handy starten.

Der japanische Sony-Konzern will zwischen April und Juni dieses Jahres einen neuen Musikdienst fürs Handy starten. Sony-Europa-Chef Chris Deerig stellte den Dienst unter dem Namen ‘Personal Media Assistant’ (PMA) auf der CeBIT vor. Partner ist der finnische Mobilfunkbetreiber TeliaSonera, in den kommenden Monaten soll das Angebot in weiteren Europäischen Ländern starten.
PMA ist eine Art Radio-Service für das Mobiltelefon. Nutzer können über ihr Smartphone bestimmte Kriterien eingeben, zum Beispiel ihren Lieblings-Musikstil oder eine bestimmte Epoche, und bekommen die Wunschmusik umgehend auf ihr Handy geliefert. Informationen zum Musiker und Entertainment-News sollen die Musikfans außerdem an den Service binden. Zu  jedem Song kann der Kunde eine Bewertung abgeben, so dass die PMA-Anbieter mit der Zeit auch Kunden-Profile sammeln können. Wie abgerechnet wird, ist noch nicht ganz klar – entweder nach übertragenem Datenvolumen oder als Paket – und liegt in der Hand der Mobilfunkanbieter. Sony liefert lediglich Software und Musik.

Man sei mit fast allen wichtigen Konzernen im Gespräch, hieß es von Sony. In einem ersten Schritt werden die Mobilfunkgeräte von SonyEricsson sowie ausgewählte Geräte von Nokia und Siemens den Dienst unterstützen. Sony schafft sich damit eine neue Einnahmequelle für seine gebeutelte Musiktochter Sony Music Entertainment. Wie die Konkurrenz litt auch sie in den vergangenen Jahren an massiven Umsatzeinbrüchen. Vor allem Raubkopien und kostenlose Online-Tauschbörsen machen der Branche schwer zu schaffen. “Das ist ein Meilenstein auf dem Weg zur Lösung”, sagte der Chef von Sony Music Entertainment Balthasar Schramm.

Nach seinen Worten stammt die Initiative für das Projekt aus Deutschland. “Es ist eine Novität, dass eine solche Idee aus Deutschland stammt”, so Schramm. Bevor neue Mobilfunkdienstleistungen und Technologien in Europa Fuß fassen, verbreiten sie sich in der Regel erst in Asien. Dort träumt Sony-Chef Kunitake Ando bereits von noch mehr Vernetzung: “Sie sehen beispielsweise auf Ihrem Fernseher einen Film, und da Ihnen die Filmmusik gefällt, laden Sie diese sofort herunter – abspielen können Sie die Musik dann auch sofort auf ihrem Fernseher, ihrem Handy und ihrer Stereoanlage.”