“IM für Dich”: Instant Messaging beliebter als E-Mails

EnterpriseSoftware

Instant Messaging zieht immer mehr Internet-Nutzer in seinen Bann.

Instant Messaging (IM) zieht immer mehr Internet-Nutzer in seinen Bann. Zahlreiche Surfer verbringen inzwischen mehrere Stunden pro Monat mit dem Verfassen und Lesen der schnellen, kurzen Nachrichten. Das ist das Ergebnis einer Studie des Umfrageinstituts Nielsen/NetRatings. Demnach macht IM inzwischen nicht nur Chat-Sites sondern auch E-Mail-Angeboten Konkurrenz.
Instant Messaging habe sich im Internet zu einer echten ‘Killer-Applikation’ entwickelt, heißt es in der Studie. Die Benutzer würden beachtenswert viel Zeit mit diesen Services verbringen. So kommunizierte im Januar jeder Surfer mehr als drei Stunden über den MSN Messenger Service. Besonders deutlich wird die Popularität von IM durch einen Vergleich mit den Top-E-Mail-Angeboten. Sowohl bei der Anzahl der Besucher als auch bei der Nutzungszeit hat der MSN Messenger Service das E-Mail-Angebot von MSN-Hotmail überholt. Dort verbrachte jeder User im Januar durchschnittlich nur 44 Minuten.

Auch bei den beiden kleineren IM-Anbietern AOL Instant Messenger und Yahoo Messenger zeichnet sich ein ähnliches Bild ab. Aufgrund dieser Entwicklung halten es die Analysten von Nielsen/ NetRatings für möglich, dass IM-Services künftig Chat-Angebote ersetzen.

“Instant Messaging besitzt gegenüber Chat klare Vorteile und ist in manchen Anwendungsbereichen auch E-Mail-Angeboten durchaus überlegen”, sagte European Market Analyst Tom Ewing. “Gleichzeitig kann das Senden einer Instant-Nachricht viel leichter und einfacher sein als das Versenden einer kurzen E-Mail.” Die große Beliebtheit und die zunehmende Zeit, die Online-Nutzer bei dem Angebot verbringen stelle deshalb ein großes Potential für Werbe- und andere Promotionsaktivitäten dar.