Mail Security für Exchange 2003 von Symantec

EnterpriseSicherheit

Eine neue Version Mail Security Suite für Exchange stellte Symantec auf der CeBIT vor.

Eine neue Version Mail Security Suite für Exchange stellte Symantec auf der CeBIT vor. Die integrierte Lösung für mittelgroße und große Unternehmen ist mit Inhalts- und Spam-Filter sowie Virenschutz ausgestattet. Neu ist vor allem die Unterstützung der Microsoft-eigenen Technologie zur Spam-Bekämpfung.
‘Mail Security 4.5’ bietet dazu Kompatibilität zur Programmierschnittstelle Virus Scan API 2.5, die eine höhere Leistung sowie eine Sicherheitsüberprüfung aller Nachrichteninhalte und Anhänge erlaubt. Die Lösung ermöglicht außerdem das Kategorisieren von Spam-Mails. Dies geschieht nach einem heuristischen Analyseverfahren basierend auf der neuen Microsoft-Technologie Spam Confidence Layer (SCL).

Der heuristische Spamfilter identifiziert und klassifiziert Spam aufgrund einer Analyse aller eingehenden Nachrichten. Dabei wird das Vorhandensein typischer Spam-Merkmale mit Eigenschaften, die für ernsthafte Korrespondenz sprechen, verglichen. Anhand der Analyseergebnisse gibt die Filter-Routine eine Bewertung der eingegangenen Nachrichten aus, aus der sich die Wahrscheinlichkeit von Spam-Inhalten für die einzelnen Nachrichten ergibt.

Auf diese Weise können Nachrichten mit einer hohen Spam-Wahrscheinlichkeit (Spam Confidence Level) ausgefiltert werden, wohingegen Nachrichten mit einem niedrigen Spam Confidence Level nur als ‘Spam’ gekennzeichnet an den Empfänger weitergeleitet werden.

Das Erstellen einer so genannten Absender-White-List ermöglicht es dem Administrator, eine Liste von vertrauenswürdigen Absendern zu erstellen, deren Nachrichten nicht den Spam-Filter und die hinterlegte Black-List durchlaufen müssen. Das verhindert unerwünschte Fehlalarme. Über Empfänger-White-Lists legt der Administrator eine Liste mit allen Empfängern an, die nicht wünschen, dass ihre eingehenden Nachrichten auf Spam-Inhalte hin überprüft werden.

Die Preise für Mail Security 4.5 richten sich nach der Anzahl der Lizenzen. Bei 50 bis 99 Lizenzen wären das 36,32 Euro pro Lizenz, bei 250 bis 499 Lizenzen sind es 32,26 Euro. Die Lösung ist ab Ende März verfügbar.