Gates: Hardware kommt bald auf den globalen Wühltisch

EnterpriseSoftware

Davon träumen IT-Leiter: nichts mehr für Hardware bezahlen müssen – für Bill Gates, den Mitgründer des Softwarekonzerns Microsoft ist dies greifbar.

Davon träumen IT-Leiter: nichts mehr für Hardware bezahlen müssen – für Bill Gates, den Mitgründer des Softwarekonzerns Microsoft ist dies greifbar. Das prophezeite er zumindest auf dem Gartner-Symposium ‘IT Xpo’.
Bill Gates sagte laut Reuters, es werde einen rapiden Verfall der Hardware-Preise geben. In den nächsten zehn Jahren soll außerdem die Bedienung von Computern mit Sprache und Handschrift nicht mehr von teurer Technologie eingeschränkt werden. Bei Microsoft sei man sich sicher, dass sich Sprach- und Schrifterkennung in Zukunft so verbreiten wird wie das Windows-Betriebssystem, unter dem zurzeit rund 90 Prozent aller Computer weltweit laufen.

“Viele der heiligen Grale, denen man in den letzten 30 Jahren hinterhergejagt ist, werden in den nächsten zehn Jahren gefunden werden”, meint Gates zum Thema neue Lösungen. Sprache auf jedem Endgerät und ein Tablet um alles zu kontrollieren – so sieht für ihn die Zukunft aus. Laut Gates plant Microsoft noch in diesem Jahr 6,8 Milliarden Dollar in Wissenschaft und Entwicklung zu investieren, wovon man sich Fortschritte bei Sprach- und anderen Technologien erwartet.