Virenplage: Bill Gates macht sich Sorgen

EnterpriseSicherheit

Bill Gates hat sich in einer E-Mail an Microsoft-Kunden besorgt über die Bedrohung der Anwender durch Viren geäußert.

Bill Gates hat sich in einer E-Mail an Microsoft-Kunden besorgt über die Bedrohung der Anwender durch Viren geäußert. Es gebe seit Jahrzehnten gefährlichen Software-Code, schreibt Gates. Seit dem das Internet, Breitband-Netze und Millionen von Rechnern aber ein globales Netzwerk geschaffen haben, könne ein Virus in Minuten die ganze Welt befallen.
Viren wie SQL Slammer, Blaster und MyDoom gefährdeten “das Potential einer Technologie”. Diese solle eigentlich die Produktivität, den Handel und die Kommunikation voranbringen. Das Thema Sicherheit sei die größte Herausforderung, vor der die IT-Branche jemals gestanden habe. Man werde der Lage jedoch nicht Herr, in dem man “ein paar Schwachstellen beseitige und dann weiter mache”.

Gates rührte außerdem die Werbetrommel für das Windows XP Service Pack 2. Dieses Update von Windows XP soll im Juni oder Juli auf den Markt kommen. Die Gates-E-Mail ist Teil einer Serie, in der sich führende Manager des Unternehmens gegenüber Kunden äußern.