Microsoft sitzt mit Partnern am RFID-Tisch

EnterpriseNetzwerke

Um die RFID-Technologie zu forcieren, hat der Software-Gigant ein Gremium gegründet, das sich mit der Zukunft von Radio Frequency Identification beschäftigen soll.

Um die RFID-Technologie zu forcieren, hat der Software-Gigant ein Gremium gegründet, das sich mit der Zukunft von Radio Frequency Identification (RFID) beschäftigen soll. Außerdem will der Hersteller zusammen mit Partnern RFID-Lösungen auf Microsoft-Plattformen entwickeln.
Dem Gremium, das erstmals im April zusammenkommen soll, gehört unter anderem die Beraterfirma Accenture an. Gemeinsam will man laut Microsoft die Bedürfnisse zur Umsetzung der Technik ausarbeiten und untersuchen, welche Aufgaben RFID in der Zukunft übernehmen kann. Das ebenfalls neu gegründete Partnernetzwerk verfolgt im Grunde die gleichen Ziele, aber direkt ausgerichtet auf Microsoft-Produkte, allen voran Windows CE, SQL Server und BizTalk Server. Wie wichtig dem Unternehmen aus Redmond RFID zu sein scheint, zeigt auch die neueste Mitgliedschaft bei ‘EPCglobal’. Die Organisation entwickelt RFID-Standards für den Electronic Product Code (EPC), eine Warenkennzeichnung ähnlich dem heutigen Barcode, aber abgelegt auf einem RFID-Chip.

Neben Microsoft haben sich auch andere Hersteller bereits für den kleinen Chip auf Produkten begeistert. Oracle hat erst vergangene Woche erklärt, Middleware entwickeln zu wollen. Lediglich am tatsächlichen Einsatzfeld hapert es noch. Wal-Mart und der große Rivale Metro haben vorläufig einen Rückzieher gemacht.