Chip-Implantat im Hirn lässt Behinderte Computer steuern

EnterpriseNetzwerke

Menschen, deren Hirn mit einem Computer vernetzt ist, gehören fest zum Inventar gängiger Science-Fiction-Filme.

Menschen, deren Hirn mit einem Computer vernetzt ist, gehören fest zum Inventar gängiger Science-Fiction-Filme. Durch einen Versuch US-amerikanischer Forscher soll diese Szenario jetzt aber Realität werden. Wissenschaftler des Unternehmens Cyberkinetics wollen dazu fünf gelähmten Menschen einen winzigen Chip ins Hirn implantieren. Er soll es ermöglichen, Computer allein durch Denken zu steuern. Wie die New York Times berichtet, wurde der Versuch bereits von der US-Bundesbehörde zur Überwachung von Nahrungs- und Arzneimitteln genehmigt.
“Viele Wissenschaftler auf diesem Gebiet haben das Gefühl, dass jetzt der richtige Zeitpunkt ist, um die Technologie an Menschen zu testen”, sagt Richard Andersen, Professor für Neurowissenschaften am California Institute of Technology. Bisher haben verschiedene Forschungsgruppen solche Versuche mit Affen durchgeführt. Tiere, denen derartige Chips implantiert wurden, konnten allein durch Willenskraft den Cursor an Computern bedienen und Roboterarme bewegen. Dabei seien kaum Nebenwirkungen aufgetreten.

Bei dem jetzigen Experiment soll fünf teilnehmenden Personen ein zwei Quadratmillimeter großer Chip implantiert werden. Er soll an der Oberfläche des Gehirns in der Nähe der motorischen Rinde platziert werden. Winzige Elektroden, die wie Stacheln an der Oberfläche des Chips sitzen, werden circa einen Millimeter in das Gehirn vorstoßen. Nach der Operation wird aus dem Kopf der Personen ein Kabel ragen, über das die Vernetzung mit einem Computer stattfindet.

Anschließend werden Techniker die Menschen ein Jahr lang im Umgang mit dem System trainieren, bevor der Chip wieder entfernt wird. Auf der einen Seite sei das eine Form von Gedankenlesen, so ein Forscher. Dadurch, dass man passiv seine Gedanken lesen lasse, lerne das Gehirn aber außerdem, den Cursor aktiv zu kontrollieren, so wie sich das Hirn jede neue Fähigkeit aneigne.

Mit Blick auf die Risiken, die mit dem Eingriff verbunden sind, stellen Kritiker die Frage, ob das Experiment sinnvoll ist. Für die Forscher steht noch etwas anderes auf dem Spiel. “Ein Misserfolg in diesem frühen Stadium könnte das gesamte Forschungsgebiet zurückwerfen”, sagt einer der Wissenschaftler. Wenn alles glatt geht, will Cyberkinetics den Chip ab dem Jahr 2007 oder 2008 auf den Markt bringen. Der Preis werde sich um mehrere zehntausend Dollar bewegen.