Auto-ID Lab entwickelt neuen RFID-Standard

EnterpriseMobile

Das ‘Auto-ID Lab’ des Massachusetts Institute of Technology will eine ursprüngliche Vision der RFID-Forscher beleben.

Das ‘Auto-ID Lab’ des Massachusetts Institute of Technology, ein unabhängiges Standardisierungsgremium für RFID-Technik, will eine ursprüngliche Vision der RFID-Forscher beleben: den Austausch großer Datenmengen in Echtzeit über das Internet. Die Daten fallen beim Auslesen des EPC (Electronic Product Codes) an. Der EPC speichert Daten, die heute noch auf dem Barcode hinterlegt sind, auf einem RFID-Chip.
Das Labor habe sich früher auf RFID-Chips, RFID-Lesegeräte und Software für das RFID-Management konzentriert, sagte Stephen Miles, Forscher am Auto-ID Lab, in US-Medien. Es habe vernachlässigt zu spezifizieren, wie die Unternehmen große Mengen an RFID-Daten über das Internet tauschen könnten.

Deshalb habe das Forschungslabor jetzt die ‘Web Services WAN Special Interest Group’ gegründet. Die Gruppe werde einen Standard ausarbeiten, mit dem man große Datenmengen über das Netz tauschen könne, so Miles.

Dieser Standard werde etablierte Standards wie SOAP (Simple Object Access Protocol) und WSDL (Web Services Description Language) unterstützen. Das Auto-ID Lab wolle den Standard mit anderen Standardisierungsgremien wie der ‘EPCglobal Software Action Group’ abstimmen und ihn mithilfe des RFID-Interessenverbandes EPCglobal auf dem Markt durchsetzen.