Linux Instant Messenger erhebt die Stimme

EnterpriseSoftware

Die freie Instant Messaging-Software ‘Gaim’ (IM) ist jetzt um ein Feature reicher.

Die freie Instant Messaging-Software ‘Gaim’ (IM) ist jetzt um ein Feature reicher. Der Linux-Distributor Linspire, ehemals Lindows, hat das Tool um eine ‘Voice over IP’-Funktion (VoIP) erweitert. So können Anwender sowohl schriftlich als auch mündlich miteinander kommunizieren. PhoneGaim basiert auf dem Session Initiation Protocol (SIP) und ist, wie der Vorgänger Gaim auch, mit allen gängigen IM-Clients verschiedener Anbieter kompatibel, wie etwa AIM, MSN oder ICQ.
An der Bedienung werde sich nicht viel ändern, so das Unternehmen. Neben den normalen Kontakt-Daten auf der sogenannten Buddie-Liste werden kleine Telefon-Symbole aufgeführt. Der Nutzer startet ein Telefonat über den Rechner einfach per Maus-Klick auf das Icon.

Auch die Hardware-Anforderungen sind nicht besonders hoch. Über ein Mikrofon und handelsübliche Lautsprecher kann telefoniert werden. Für etwa 20 Dollar ist auch ein spezielles SIP-Phone von der Firma SIPphone.com zu haben. Das Unternehmen wird übrigens ebenfalls von Michael Robertson, der auch CEO von Linspire ist, geleitet.

Linspire bietet zudem einen Service, mit der sich jeder Telefonanschluss der Welt erreichen lässt. Dieses Telefon-Portal stellt ebenfalls SIPphone bereit. Der große Vorteil: Bei Telefonaten über das Netz mit dem Gaim-Client fallen, wie bei anderen Telefonsystemen, die auf Internet Protocol (IP) basieren, keinerlei Verbindungsgebühren an.