Neue IBM-Speicher-Software unterstützt EMC-Produkte

EnterpriseNetzwerke

Mit einer neuen Version der Speicher-Software ‘SAN Volume Controller’ will IBM seinen Marktanteil auf diesem Gebiet vergrößern.

Mit einer neuen Version der Speicher-Software ‘SAN Volume Controller’ will IBM seinen Marktanteil auf diesem Gebiet vergrößern. Im Gegensatz zur Vorgängerversion unterstützt das Upgrade nicht nur Produkte von Hitachi und Hewlett-Packard, sondern verwaltet auch Systeme des Konkurrenten EMC. Auch andere Hardware-Produkte und Betriebssysteme werden unterstützt.
Mit SAN Volume Controller Version 1.2 reagiert IBM auf den steigenden Bedarf an Software, die die Verwaltung von Speicher-Systemen erleichtert. Vor allem geht es darum, dass Daten, die auf verschiedenen Systemen verteilt sind, wie ein einziger Datenpool dargestellt und angesprochen werden. Der Prozess wird unter dem Stichwort ‘Virtualisierung’ zusammengefasst.

Nach IBM-Angaben unterstützt der neue SAN Volume Controller Windows 2003, Red Hat Enterprise Linux Advanced Server 3.0, Solaris 9 und VMware ESX 2.1. Daneben arbeite die Software auch mit den High-End- und Midrange-Arrays von Hitachi Data Systems und den gleichgewichtigen Produkte von EMC. “Dank des Upgrades können Kunden jetzt Daten auf verschiedene Speicher-Hardware verteilen und müssen sich nicht um die üblichen Inkompatibilitäten sorgen”, sagte IBM-Sprecherin Lisa Lanspery.

IBM folge nur konsequent seiner eigenen Strategie, sagte Richard Villars, Analyst beim Marktforschungsunternehmen IDC. Big Blues Vision von Software, die systemübergreifend arbeitet, könne ohne die Unterstützung von EMC-Produkten nicht überleben. “Das war etwas, was sie zwingend tun mussten”, so Villars.

EMC selbst bezeichnet den SAN Volume Controller jedoch als fehlerhaft. Das Unternehmen hat selbst noch keine Speicher-Visualisierungs-Software herausgebracht, arbeitet aber daran. “Wir arbeiten mit allen nötigen Mitteln an einer Technologie, die die systemimmanente Darstellung, Verfügbarkeit und Funktionalität verschiedener Speichersystemen bewahrt”, sagte EMC-Sprecher Dave Farmer. “Das ist der Unterschied zu dem, was IBM vorgestellt hat.”