Microsoft und Fiat kooperieren freihändig

CloudEnterpriseServer

Mit einem Telematik-Systemen will Microsoft jetzt beim italienischen Autobauer Fiat einsteigen.

Mit einem Telematik-Systemen will Microsoft jetzt beim italienischen Autobauer Fiat einsteigen. Internet-Anbindung, MP3 Songs, mit dem Handy telefonieren, ohne die Hände vom Steuer zu nehmen. All das soll die Kooperation ermöglichen. Mit einem sogenannten ‘Hand Free System’ kann der Fahrer über Sprachbefehle mit seiner virtuellen Außenwelt in Verbindung treten. Die Softwareabteilung von Fiat werde zudem Offboard Navigation und Verkehrsinformationen beisteuern.
Das gemeinsame System wird auf einer Standard-Hardware und der Windows-Automotive-Plattform basieren. Die Hardware, die auf einem Referenz-Design von Microsoft und Fiat basiert, entwickelt die Firma Magneti Marelli. Die Systeme werden in der nächsten Auto-Generation von Fiat in etwa drei bis fünf Jahren auf den Markt kommen. Obwohl schon in einigen Wagen Microsoft-Systeme eingebaut werden, wie etwa im Lancia Thesis, dem Honda Accord und auch der 7er-Serie von BMW, ist das die erste Partnerschaft von Microsoft mit einem Automobilhersteller.

Dass mehr Technik auch zu mehr Problemen führen kann, müssen jetzt BMW-Fahrer erfahren. So hat der Münchner Autokonzern BMW jetzt Modelle mit acht und zwölf Zylindern der Baureihen 5, 6, 7 und X5 wieder zurückrufen müssen. Betroffen sind Wagen, die in dem Zeitraum Mai bis Juli 2004 zugelassen worden sind. Die Motoren könnten einfach ausgehen, die Servolenkung und die Bremsverstärkung könnten ausfallen. “In der Folge können unerwartete Verkehrssituationen bis hin zu Unfällen entstehen”, heißt es von BMW. Die Ursache liegt in einem Hardware-Fehler. Besitzer der etwa 1000 betroffenen Fahrzeuge sollen ihre Wagen nicht mehr benutzen und sich an die Hotline unter 0800-0887722 wenden.