Höfliche Computer haben zufriedenere Nutzer

Enterprise

Ein Computer, der sich bei Fehlermeldungen höflich entschuldigt, macht seine Nutzer zufriedener.

Ein Computer, der sich bei Fehlermeldungen höflich entschuldigt, macht seine Nutzer zufriedener. Das ist das Ergebnis einer Studie, die Professor Jeng-Zi an einer Universität in Taiwan durchgeführt hat. Er ließ sich dafür von einem chinesischen Sprichwort inspirieren: “Einem höflichen Menschen gibt niemand die Schuld.” Und einem freundlichen Rechner offenbar auch nicht.
Für die Studie mussten 270 Studenten zwei Versionen eines mehrstufigen Computerspiels testen, in das zahlreiche Fehler eingebaut waren. Die regelmäßig auftretenden Probleme kommentierte die erste Version schlicht mit “Das ist nicht korrekt”, die andere Version schickte dem Nutzer die Botschaft “Es tut uns leid, dass unsere Hinweise nicht hilfreich waren. Versuchen Sie bitte das nächste Spiel.”

Zwar gaben in beiden Testgruppen die Spieler durchschnittlich nach einer halben Stunde auf; 60 Prozent der Nutzer der höflichen Computer gaben aber dabei an, dass das Spiel trotzdem Spaß gemacht habe. “Das wundert mich nicht. Arrogante Software, die quasi den Nutzern die Schuld in die Schuhe schiebt, verärgert genau so wie arrogante Menschen” – sagt Eric Horvitz von Microsoft. Seine Version eines höflichen Computers löst bei vielen Anwendern allerdings Aggressionen aus. Horvitz hat mit seinem Team die berühmt-berüchtigte animierte Büroklammer für Microsoft Office entwickelt.