HP-Kunden müssen sich auf neues Vertriebssystem einstellen

Management

Der IT-Konzern Hewlett-Packard baut seinen Vertrieb in Deutschland und Europa komplett um.

Der IT-Konzern Hewlett-Packard (HP) baut seinen Vertrieb in Deutschland und Europa komplett um. Wie das Handelsblatt berichtet, sind die in vier Geschäftsbereiche getrennten Vertriebsmannschaften seit dieser Woche in einer zentralen Einheit ‘Customer Solution Group’ zusammengefasst. HP gibt damit dem wachsenden Druck der Kunden nach, die seit längerem gefordert hatten, den Vertrieb zu vereinfachen.
Die getrennt arbeitenden Vertriebsmannschaften haben sich in der Praxis nicht als effektiv erwiesen. “Unternehmenskunden wollen ihre Probleme nicht vier verschiedenen Vertriebsleuten erzählen und verschiedene Lösungen angeboten bekommen”, sagte der Geschäftsführer von HP Deutschland, Menno Harms, dem Blatt. Es gehe nun darum, die “Schnittstelle” zu den Kunden zu verbessern.

Durch den Umbau des Vertriebssystems kann es auch zu einem Abbau von Stellen kommen. “Das wird jedoch in einem sehr kleinen Umfang sein und über die übliche Fluktuation geregelt”, so Harms. Die Leitung des neuen Vertriebsbereichs hat Rainer Kaczmarzyk übernommen. Er leitete bislang die auf Server und Speichersysteme spezialisierte ‘Enterprise Systems Group’.