Siemens steigt bei VoIP groß ein

EnterpriseMobile

Zusammen mit der Tochter Communications Network hat Siemens ein neues Tool für VoIP für Unternehmen ab 10.000 Mitarbeiter vorgestellt.

Zusammen mit der Tochter Communications Network hat Siemens ein neues Tool für VoIP (Voice over Internet Protocol) für Unternehmen ab 10.000 Mitarbeiter vorgestellt. Der HiPath 8000 braucht nur wenige Server und ermöglicht den Mitarbeitern Echtzeitkommunikation innerhalb des Unternehmens oder auch von zu Hause aus.
Der HiPath 8000 wird vom Datenzentrum des Nutzers aus verwaltet, arbeitet mit offenen Standards, wie dem Session Initiation Protocol (SIP), Simple Object Access Protocol (SOAP) und  SIP for Instant Messaging (SIMPLE). Dadurch könne es einfacher in verschiedene Standard-basierte Anwendungen integriert werden. Außerdem könne es auf verschiedenen Servern eingesetzt werden.

Speziell für weit verzweigte Niederlassungen, auch über Kontinente hinweg, können Unternehmen ihre Mitarbeiter über IP vernetzten. Auch kleinere und verstreut liegende Filialen können zentral von einem Punkt aus verwaltet, gewartet und auf den neuesten Stand gebracht werden.

Laut einer von Siemens in Auftrag gegebenen Studie, stellte das Unternehmen InfoTech fest, dass für das Siemenssystem für 100.000 Mitarbeiter lediglich sechs Server benötigt werden. Das Konkurrenzsystem von Cisco, der CallManager, hingegen würde 246 Server benötigen. ‘

Cisco Systems zufolge bedient ein CallManager-Cluster,bestehend aus neun Servern, 30.000 Endgeräte. Diese Infrastruktur ist speziell auf die Bedürfnisse im Unternehmensumfeld angepasst und stellt neben den reinen Telefoniefunktionen zusätzlich auch noch CTI-Funktionen und Video-Integration zur Verfügung und ist in dieser Konfiguration bereits ein hochverfügbares, redundantes System. Somit würde ein Unternehmensnetzwerk für eine IPT-Infrastruktur mit 100.000 Nutzern 32 Server benötigen. Für das Service-Provider-Umfeld bietet Cisco den Softswitch BTS 10200, der mit vier Sun Netra 20 Servern 180.000 Nutzer bedienen kann.

Analysten nennen das Siemensprodukt ein IP-Telefonsystem der zweiten Generation. Es soll nicht nur den Telefonverkehr ersetze, sondern hat auch neue Funktionen wie Instant Messaging oder auch Multimedia-Konferenzfunktionen. US-Analysten erklärten, dass Siemens mit dem HiPath 8000 gute Chancen auf dem von Cisco und Nortel Networks dominierten Markt hätte.