Deutsche Post bringt Frankiersoftware für Privatkunden

EnterpriseSoftware

Die Deutsche Post bringt am 10. Mai eine Frankiersoftware für Privatanwender auf den Markt.

Die Deutsche Post bringt am 10. Mai eine Frankiersoftware für Privatanwender auf den Markt. ‘Stampit Home’ ermöglichet es Windows-Nutzern, das Porto online zu kaufen und als Code auf Briefumschläge oder Etiketten zu drucken. In die Software ist ein Frankierassistent und eine Postleitzahlensuche eingebaut.
Um die Frankiersoftware zu nutzen, legt man sich bei der Deutschen Post eine ‘persönliche Portokasse’ an und bezahlt die ‘Cyber-Briefmarken’ per Lastschrift. Briefe können direkt aus Microsoft Word oder StarOffice heraus frankiert werden. Die Frankiersoftware soll 14,50 Euro kosten. In diesem Preis ist ein Portoguthaben von 5 Euro enthalten, so dass der Nettopreis 9,50 Euro beträgt.

‘Stampit Home’ soll die bisher für Unternehmen angebotene Frankiersoftware der Deutschen Post ergänzen. Diese wird in ‘Stampit Business’ umbenannt und um neue Merkmale, wie die Online-Portorückerstattung und die Einfügung von Werbeabdrucken, erweitert.