Bill Gates und Steve Jobs als Musical-Stars

Enterprise

Welcher Promi im Jahr 2004 noch immer kein Buch über sein Leben veröffentlicht hat, kann sich auf einer anständigen Promi-Party nicht mehr blicken lassen.

Egal ob Stars, Sternchen, Politiker, Wirtschaftsbosse oder Journalisten – wer im Jahr 2004 noch immer kein Buch über sein Leben veröffentlicht hat, kann sich auf einer anständigen Promi-Party nicht mehr blicken lassen. Dennoch gibt es ein paar hartnäckige Vertreter der Spezies, die – sei es aus Faulheit, einem Mangel an literarischer Begabung oder Arroganz – noch kein Seelenstriptease auf den Markt geworfen haben. Ausgerechnet der Welt reichster Mann Bill Gates weigert sich zum Beispiel beharrlich in das Geschäft als Buchautor einzusteigen. Zwei Musical-Autoren haben deshalb jetzt kurzerhand etwas erfunden.
“Nerds ” heißt der vielversprechende Titel des Stücks, das diese Woche das erste Mal auf einer New Yorker Bühne gezeigt wird. Die Autoren nennen es selbst eine “musikalische Software-Satire”. Das Musical arbeitet das Leben von Bill Gates und Apple-Chef Steve Jobs musikalisch auf, von den Teenager-Jahren bis zum heutigen Tag. Natürlich springen auch andere Software-Promis, wie zum Beispiel Apple-Mitgründer Steve Wozniak, über die Bühne. Nicht zu vergessen diverse – natürlich frei erfundene – Gespielinnen.

Die Autoren Jordan Allen-Dutton und Erik Weiner haben bisher vor allem durch die Hip-Hop-Adaption von Shakespeare-Texten auf sich aufmerksam gemacht. Die Herren Gates, Jobs und Wozniak wurden von den Künstlern persönlich eingeladen – nur Letzterer bekundete sein Interesse an dem Stück. Die beiden anderen hüllten sich in Schweigen.