Bann gebrochen: Google führt Bannerwerbung ein

Management

Lange haben die Macher der Internet-Suchmaschine Google Bannerwerbung verschmäht, doch diese Zeiten sind jetzt vorbei.

Lange haben die Macher der Internet-Suchmaschine Google Bannerwerbung verschmäht, doch diese Zeiten sind jetzt vorbei. Das Unternehmen wird künftig Werbeschaltungen mit grafischen Elementen – also klassische Bannerwerbung – vermarkten. Die klassisch schlichte Startseite soll jedoch werbefrei bleiben.
Die Anzeigen beschränken sich auf die Webseiten anderer Unternehmen, für die Google im Rahmen seines ‘Adsense’-Programms inhaltlich gezielt Werbung schaltet. Bisher jedoch nur im Rahmen eines kurzen Textes und eines Links zu der Website des Werbekunden.

Auf der Startseite verzichtet die Suchmaschine traditionell auf bunte Werbebilder, weil diese unter anderem sich einwählende Modems bremsen können. “Google wird auf seiner Homepage niemals Werbung schalten”, sagte Google-Sprecher Stefan Keuchel gegenüber silicon.de. Das Geschäft mit der Platzierung von Werbung auf den Websites anderer Unternehmen spült zunehmend Geld in die Google-Kasse. Im ersten Quartal des Jahres machte dieser Werbebereich 21 Prozent des Gesamtgewinns der Suchmaschine aus, im Vorjahr waren es noch 8,6 Prozent.

Google-Werbekunden können sich künftig entscheiden, ob sie eine reine Textmeldung oder eine Anzeige mit graphischen Elementen schalten wollen. Dabei hat der Kunde jedoch keine Garantie, dass die Bannerwerbung auch gezeigt wird. Basierend auf Kalkulationen, welche Version die meisten Klickraten erzielt, entscheidet ein Computersystem. Die Kunden zahlen dann pro Klick.