Informationen für Dialer-Opfer online gestellt

E-GovernmentManagementRegulierung

Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post hat eine Übersicht online gestellt die ihre Maßnahmen gegen rechtswidrige Dialer und 0190er/0900er-Nummern dokumentiert.

Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (Reg TP) hat eine Übersicht online gestellt, die ihre Maßnahmen gegen rechtswidrige Dialer und 0190er/0900er-Nummern dokumentiert. “Darin sind Dienste erfasst, die  Verbraucher und Unternehmen geschadet haben”, sagte Matthias Kurth, Präsident der RegTP. Die Dienste, bei denen die Geschädigten trotz einer Nutzung nicht zahlen müssten, enthielten einen Vermerk.
Den größten Anteil an den Verstößen gegen das Mehrwertdienstegesetz (MWDG) hätten die Anbieter von nicht registrierten oder nicht gesetzeskonformen Dialern oder von kostenpflichtigen Dialern, die falsche Rufnummerngassen nutzten. Bei der Telefonie lägen die meisten Verstöße in der Überschreitung der Preisobergrenze und einem Fehlen der Preisansage, so Kurth.

Im jüngsten Fall seien “mehrere tausend Anfragen oder Beschwerden” gegen die Hanseatische Abrechnungssysteme GmbH eingegangen. Dieses Unternehmen erstellt Rechnungen für einen ausländischen Erotik-Anbieter. Auf dessen Site löst ein Nutzer durch Anklicken eines Buttons oder Werbebanners einen Dialer aus. Der Anwender erhält dann eine Rechnung über monatlich 69,95 Euro. Die RegTP prüfe derzeit, “ob und welche Maßnahmen ergriffen werden können”, hieß es.