Lycos erwägt Einstieg ins Telefongeschäft

EnterpriseNetzwerke

Nach dem erfolgreichen Start in das Geschäft mit DSL-Anschlüssen, plant der Internet-Dienstleister Lycos offenbar den Einstieg in das Telefongeschäft.

Nach dem erfolgreichen Start in das Geschäft mit DSL-Anschlüssen, plant der Internet-Dienstleister Lycos offenbar den Einstieg in das Telefongeschäft. Das sagte Unternehmenschef Christoph Mohn in einem dpa-Interview. Demnach prüft Lycos derzeit die Markteinführung von Telefonie-Produkten.
“Unser Angebot der schnellen DSL-Anschlüsse mit einer Preisgarantie läuft hervorragend”, sagte Mohn. Lycos übernehme auf den Markt der Internet-Dienste die Rolle der Billigflieger in der Touristik-Branche. “Wenn Ryanair durch Europa fliegt, gibt es immer noch eine Lufthansa und eine Air France. Sie werden aber Marktanteile abgeben. Genau das sehen wir jetzt in der Telekommunikationsbranche.”

Lycos hatte Ende April sein Angebot von DSL-Zugängen vorgestellt und dabei eine Preisgarantie für die Verbraucher abgegeben. Wenn jemand ein preiswerteres Angebot zu vergleichbaren Bedingungen bei einem der Haupt-Wettbewerber sehe, werde Lycos diesen Preis unterbieten, so das Werbeversprechen. “Im nächsten Schritt planen wir Telefonie-Produkte auf den Markt zu bringen”, so Mohn. Es stehe aber noch nicht fest, ob es sich dabei um Internet-Telefonie oder ein herkömmliches Telefonprodukt handle. Die Preise für die beiden Angebote liegen nach Mohns Worten ohnehin dicht beieinander.

Mit der zunehmenden Konzentration auf das Internet-Zugangsgeschäft will sich Lycos weiter vom Online-Werbemarkt lösen. Das stärkste Wachstum erlebt das Unternehmen derzeit beim elektronischen Handel und den bezahlungspflichtigen Zusatzdiensten. In den kommenden zwei bis drei Jahren will Lycos seinen Umsatz in diesem Bereich auf 100 Millionen Euro ausbauen. Im ersten Quartal dieses Jahres hatte Lycos einen Gesamtumsatz von knapp 24 Millionen Euro gemacht.