Europa will sich durch Quantenkryptographie vor Echelon schützen

EnterpriseSicherheit

Die Europäische Union arbeitet offenbar an einem Projekt, das eine völlig neuartige Art der sicheren Kommunikation zum Ziel haben soll.

Die Europäische Union (EU) arbeitet offenbar an einem Projekt, das eine völlig neuartige Art der sicheren Kommunikation zum Ziel haben soll. Das Sicherheitssystem soll unter anderem auf der Quantenkryptographie basieren und sogar gegen das Spionagesystem Echelon gewappnet sein.
Unter dem Namen ‘Secure Communication based on Quantum Cryptography’ (SECOQC) will die Projektleitung einen ‘absolut unknackbaren Code’ entwickeln. Neben der Quantenkryptographie wollen die Verantwortlichen auch andere Technologien einsetzen und sie mit der Quantentechnik kombinieren. “Wir wollen alles Mögliche aus der Quantentechnologie und den anderen Techniken heraus holen”, sagte der Projektleiter Christian Monyk gegenüber US-Medien.

13 Millionen Dollar will die EU in das Projekt investieren, das auch gegen Echelon Stand halten soll. Echelon ist  ein Spionagenetzwerk, das fast alle Telefongespräche, Faxe und Mails abhören kann. USA, Großbritannien und Nordirland, Kanada, Australien und Neuseeland sind daran beteiligt. Ursprünglich sollten nur militärische Zwecke damit verfolgt werden, doch in der Vergangenheit wurden immer mehr Stimmen laut, dass mit Echelon befreundete Länder abgehört und Industriespionage betrieben wird. Inzwischen nutzen auch Geheimdienste das System, um Terroristen zu jagen.

In 18 Monaten wird mit den ersten Ergebnissen gerechnet, in vier Jahren könnte die erste durchführbare Technik vorliegen. Kommerzielle Nutzung, wie sie sich die Macher vorstellen, werde aber noch länger dauern. Monyk schwebt vor, dass eine dann gefundene Lösung nicht nur dem Militär und Regierungen zur Verfügung stehen, sondern all denen “die eine wirklich sichere Kommunikation benötigen” und meint damit Banken, Versicherungen oder auch Anwaltskanzleien.

Die Quantenkryptographie gilt als eine der sichersten Methoden, Daten zu verschlüsseln. Die Photonen, auf denen die Technik beruht, können durch ihre Polarisation eine Null oder Eins generieren und so binäre Informationen übertragen. Jede Unterbrechung, beispielsweise durch ein Abhörversuch, hat Auswirkungen auf das Verhalten des Photons und ist sofort sichtbar.