Linus Torvalds stellt neue Entwickler-Regeln auf

EnterpriseSoftware

Als Reaktion auf der Kampagne von SCO gegen Linux hat sich jetzt Linus Torvalds höchst persönlich zu Wort gemeldet.

Als Reaktion auf der Kampagne von SCO gegen Linux hat sich jetzt Linus Torvalds höchst persönlich zu Wort gemeldet. Mit einem neuen System will er die Dokumentation eingereichter Kernel-Patches für Linux verbessern. Klagen wie die von SCO sollen damit verhindert werden – das Unternehmen beschuldigt eine Reihe großer Konzerne die SCO-eigene Unix-Lizenz zu verletzen.
“Unsere Leute waren ziemlich gut (Understatement des Jahres) diese Ansprüche [von SCO] zu entlarven. Aber Fakt ist, dass es dafür nötig war, alte Mailinglist-Archive von 1992 usw. zu durchsuchen. Das macht keinen Spaß”, so Torvalds an die Entwickler der Linux-Gemeinde. Ihm geht es nun um eine einfache und doch vollständige Dokumentation, wann welcher Entwickler welchen Patch zu einem Software-Projekt beigetragen hat.

Die meisten Kernel-Patches gehen nicht direkt an den Linux-Vater, sondern an einen Betreuer der zahlreichen Subsysteme des Linux-Kernels. Da nicht jeder jeden kennt, basiert das System in erster Linie auf gegenseitigem Vertrauen. Torvalds schlägt nun vor, die Patches in jeder Stufe der Kette zu markieren, um so nachweisen zu können, welchen Weg ein Patch nimmt.

Der ganze Prozess des Signierens soll nach Torvalds Vorstellung so einfach wie möglich gehalten werden. Er schlägt vor, dass jedes Mitglied der Entwickler-Gemeinde Namen und E-Mail-Adresse unter die Erklärung zu einem Patch setzt. Damit wäre für jeden ersichtlich, wer zuvor diesen Patch weitergegeben hat. Ein sogenanntes ‘Developers’s Cerificate of Origin’ (DCO) soll die Vertrauenskette auch für Außenstehende dokumentieren und somit nachvollziehbar machen.

“Die angekündigte Änderung wird es für Unternehmen, die am Linux-Kernel mitarbeiten, einfacher machen, ihren Entwicklungsprozess zu standardisieren”, sagte Analyst Stacey Quandt gegenüber US-Medien. “Zudem wird es einige CEOs und CTOs besänftigen, die auf das Ergebnis der SCO-Klage gegen IBM warten. In dem Prozess gehört Linus Torvalds zu den Entwicklern, die vorgeladen sind, wenn die Beweise für den von SCO behaupteten Code-Klau vorgelegt werden müssen.