USA schickt ‘Buffalo Spammer’ ins Gefängnis

Management

Weil er 850 Millionen Spam-Mails verschickt hat, hat ein US-Gericht einen 37-jährigen Mann zu sieben Jahren Haft verurteilt.

Weil er 850 Millionen Spam-Mails verschickt hat, hat ein US-Gericht einen 37-jährigen Mann zu sieben Jahren Haft verurteilt. Howard Carmack, besser bekannt als ‘Buffalo Spammer’, habe für seine Machenschaften E-Mail-Accounts- und Server Dritter missbraucht, begründete das Gericht die verhängte Höchststrafe. Zudem habe er Identitäten gestohlen und gefälscht.
Ins Rollen gebracht hatte den Prozess der Internet Service Provider EarthLink, der den Spammer im Frühjahr vergangenen Jahres angezeigt hatte. Das Unternehmen warf Carmack vor, seit 2002 im EarthLink-Netzwerk 343 illegale E-Mail-Accounts angelegt und diese dann für den Versand von Werbemüll missbraucht zu haben. Ein Bundesgericht hatte bereits vor einem Jahr entschieden, dass er dafür 16,4 Millionen Dollar Schadenersatz an das Unternehmen zahlen muss.

“Bevor Spammer eine weitere E-Mail abschicken, sollten sie daran denken, dass ihnen das gleiche wie Howard Carmack passieren kann – die hohe Haftstrafe vom Staat und das Millionenurteil eines Zivilgerichts”, sagte EarthLink-Sprecherin Karen Cashion gegenüber dem Wall Street Journal. Der ‘Buffalo Spammer’ selbst beteuerte dagegen wie bereits mehrmals zuvor seine Unschuld. Es sei niemand zu Schaden gekommen, der Fall sei aus politischen Gründen aufgebläht worden. Bei guter Führung darf Carmack das Gefängnis bereits nach dreieinhalb Jahren wieder verlassen.