Microsoft von Südkoreas Kartellwächtern gefilzt

Management

Nachdem Microsoft bereits mit den japanischen Kartellbehörden Ärger hat, haben jetzt auch Südkoreas Kartellwächter die örtliche Microsoft-Niederlassung durchsucht.

Nachdem Microsoft bereits mit den japanischen Kartellbehörden Ärger hat, haben jetzt auch Südkoreas Kartellwächter die örtliche Microsoft-Niederlassung durchsucht. Stacy Drake, eine Microsoft-Sprecherin, bestätigte die Durchsuchung. “Die südkoreanischen Kartellbehörden haben Microsoft am 10. Juni besucht, um Informationen zu sammeln”, sagte Drake in US-Medien.
Die Untersuchungen der ‘Korean Fair Trade Commission’ (FTC) gehen auf eine  Beschwerde des südkoreanischen Unternehmens Daum Communications aus dem Jahr 2001 zurück. Dieser Hersteller von Messaging Software hatte Redmond vorgeworfen, seine Monopolstellung bei den Betriebssystemen auszunutzen. Microsoft liefere seine eigene Messaging Software mit dem Betriebssystem aus und benachteilige damit die Konkurrenten, hieß es. Im April hat Daum Communications Redmond auf die Zahlung von 8,6 Millionen Dollar verklagt.

Nach Angaben der Microsoft-Sprecherin werden die Untersuchungen in der Microsoft-Niederlassung bis nächste Woche andauern. Microsoft-Offizielle hätten sich mit der FTC getroffen und die Mitarbeiter angewiesen, mit der Behörde zu kooperieren, hieß es. “Wir halten die Gesetze jedes Landes ein, in dem wir vertreten sind”, so Drake.